Pfarre Lembach
 
Benutzer: Passwort:   Passwort vergessen?

Fest der Barmherzigkeit

Die besonders würdige Feier des Sonntags der Barmherzigkeit hat schon Tradition in unserer Pfarre.

(16.04.2007)



Viele haben sich seit Karfreitag durch die Novene zur göttlichen Barmherzigkeit auf dieses Fest vorbereitet. Die Heiligen Messen am Vormittag standen ganz im Zeichen der Barmherzigkeit Gottes. In seiner Predigt betonte Pfarrer Kasimir, die Barmherzigkeit Gottes ist das Wunderbarste im Geheimnis Seiner unendlichen Liebe.

Um drei Uhr nachmittags, der Todesstunde Jesu, feierten wir in der Pfarrkirche vor dem Ausgesetzten Allerheiligsten die "Heilige Stunde" mit Gebeten und Liedern zur göttlichen Barmherzigkeit.



Auf die Frage eines Reporters, was sich Papst Johannes Paul II. für die Welt wünsche, antwortete dieser mit einem einzigen Wort: "Barmherzigkeit."
Was ist Barmherzigkeit? In Bildern gesprochen ist sie vergleichbar einem Strom, der über die Ufer tritt, oder ein Vulkanausbruch der Liebe, ein Ausbruch des Mitleids mit uns Menschen. Von dieser Barmherzigkeit schreibt auch Papst Benedikt XVI. in seiner Enzyklika "Gott ist Liebe." Gott liebt den Menschen so, dass Er selbst Mensch wird und ihn durch Seinen Tod am Kreuz erlöst. Jesus Christus ist die Mensch gewordene Barmherzigkeit Gottes in Person.



Der "Sonntag der göttlichen Barmherzigkeit" geht auf die Offenbarungen der polnischen Schwester Faustyna Kowalska (+ 1938) zurück.
Er wurde am 30. April 2000 gleichzeitig mit ihrer Heiligsprechung von Papst Johannes Paul II. in der ganzen Kirche eingeführt. Jesus selbst wünschte, dass am ersten Sonntag nach Ostern Gottes Barmherzigkeit in besonderer Weise verehrt wird. "Trotz Meines bitteren Leidens gehen Seelen verloren" - begründete Jesus die Festsetzung dieses Feiertages. "Ich gebe ihnen den letzten Rettungsanker. Es ist das Fest Meiner Barmherzigkeit." Das ist ein Tag außergewöhnlicher Gnaden für alle Menschen, besonders für die Sünder.
Um die Botschaft der göttlichen Barmherzigkeit zu verbreiten, verlangte Jesus von Schwester Faustyna: "Male ein Bild von Mir, so wie du Mich siehst und schreibe darunter: JESUS, ICH VERTRAUE AUF DICH! - und verbreite es auf der ganzen Welt! Jesus wünscht auch, dass am Sonntag der Barmherzigkeit dieses Bild öffentlich verehrt wird und dass die Priester an diesem Tag Seine unergründliche Barmherzigkeit künden. Das Bild des Barmherzigen Jesus zeigt den auferstandenen Erlöser. Die Strahlen des Blutes und des Wassers, die aus dem mit der Lanze durchbohrten Herzen fließen, erinnern an die Geschehnisse des Karfreitags. Jesus selbst erklärte: "Der blasse Strahl bedeutet Wasser, das die Seelen rechtfertigt; der rote Strahl bedeutet Blut, welches das Leben der Seelen ist. Glücklich, wer in ihrem Schatten leben wird."



Einige Worte Jesu an Schwester Faustyna (aus ihrem Tagebuch):

Aus Meiner Barmherzigkeit schöpft man Gnaden nur mit einem Gefäß - das ist das Vertrauen. Je mehr eine Seele vertraut, um so mehr bekommt sie...... Es betrübt Mich dagegen, wenn die Seelen wenig verlangen und ihr Herz verengen. Oh, wie sehr Mich das Misstrauen einer Seele verletzt. Es zerreißt Mein Inneres...... Wenn eine Seele Meine Güte preist, erzittert Satan vor ihr und flieht bis auf den Grund der Hölle. Mein Herz freut sich des Titels "Barmherzigkeit". Verkünde, dass Barmherzigkeit die größte Eigenschaft Gottes ist. Alle Werke Meiner Hände sind durch Barmherzigkeit gekrönt. Ich bin der König der Barmherzigkeit.

"Möge die ganze Menschheit Meine unergründliche Barmherzigkeit kennenlernen. Das ist das Zeichen der Endzeit. Danach kommt der Tag der Gerechtigkeit. Solange noch Zeit ist, sollen sie zur Quelle Meiner Barmherzigkeit Zuflucht nehmen, sie sollen das Blut und das Wasser, das für sie entsprang, nutzen."

Die Sünden, die Mich am meisten verwunden, sind jene des Mißtrauens. Aus allen Meinen Wunden, besonders aber aus Meinem Herzen, fließen Ströme der Liebe.



Jesus hat viele Verheißungen und besondere Gnaden geknüpft
>an die Verehrung und Verbreitung des Bildes vom "Barmherzigen Jesus"
>an die Andacht zur Verehrung der Barmherzigkeit Gottes und deren Verbreitung
>an die Feier des Sonntages der Barmherzigkeit
>an das Beten der Novene ab Karfreitag
>an das Beten des Rosenkranzes zur göttlichen Barmherzigkeit - besonders für Sterbende
>an das Gedenken zur Todesstunde Jesu


© Pfarre Lembach Marktplatz 13, 4132 Lembach     -      Datenschutzerklärung